Impressum

Für den Inhalt verantwortlich: Konzertvereinigung
Wiener Staatsopernchor

Opernring 2, A -1015 Wien
Tel: 0043 - (0)1 - 5124884

Webdesign

frameless & tableless
css-webdesign made by:
www.webdesign.akw.at

Webmaster E-mail:

CMS powered by:
www.gpeasy.com

Translation: Mag. Tania Oppel

Traduzione: Paola Bono

翻訳: Megumi Ijichi


Alle szenischen Fotos mit freundlicher Genehmigung der Wiener Staatsoper und der Salzburger Festspiele.

Social Network

Bookmark and Share

Amazon Online Shop

Ein Klick auf eines der Angebote öffnet den CD- und DVD Shop des Chores in einem neuen Fenster. Dort findet man eine große Auswahl an Aufnahmen unter der Mitwirkung der Konzertvereinigung und dem Wiener Staatsopernchor.

Chronik 2005 (Konzertvereinigung & Staatsopernchor)

Diese Chronik enthält die wichtigsten Ereignisse des Jahres, wie etwa Konzerte, Gastspiele, Festspiele, CD- Aufnahmen und Personalien der Konzertvereinigung, sowie Konzerte und Gastspiele, die der Wiener Staatsopernchor zusätzlich zum täglichen Staatsopern- Betrieb absolviert.

Die etwa 250 Vorstellungen, die der Staatsopernchor in der Wiener Staatsoper zu singen hat, sind hier aus Platzgründen nicht angeführt. Details entnehmen Sie bitte dem Spielplan der Wiener Staatsoper (externer Link).

Februar 2005: Kirchenkonzert in Bozen

W. A. Mozart
C- MOLL MESSE
A. Vivaldi
GLORIA

Dirigent: Prof. Ernst Dunshirn
Solisten aus den Reihen der Konzertvereinigung:
C-Moll Messe:
Denisa Danielovà (Sopran 1), Regina Knauer (Sopran 2),
Luca Dritan (Tenor), Ion Tibrea (Bass).
Gloria:
Hannelore Auer (Sopran), Martina Parzer (Alt).
Chor: Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Orchester: Salzburger Barocksolisten

2. Februar 2005 um 20.00 Uhr in der Stiftskirche Muri-Gries, Bozen
Veranstalter: Südtiroler Kulturinstitut
www.suedtiroler.kulturinstitut.org-»

EIN GÖTTLICH ERHABENER CHORKLANG
...um Musik, die sich über ihre Zeit erhebt, zum Klingen zu bringen, bedarf es großer musikalischer Reife, wie sie die Sänger des Wiener Staatsopernchores besitzen. In der C-MOLL-MESSE von Mozart bieten sich ihnen zahllose Gelegenheiten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, den göttlichen Geist, von dem der Messtext durchdrungen scheint, auf die Musik zu übertragen: in der ausladenden sängerischen Geste, der alle Stimmen verschmelzenden Klangwolke, den profiliert hervortretenden Stimmregistern und dem Sinn für große gestalterische Bögen...
(Markus Jakob Laimer, DOLOMITEN, 9. Februar 2005)

März 2005: Osterklang- Konzert

Giuseppe Verdi
QUATTRO PEZZI SACRI
Johannes Brahms
RINALDO
Kantate von Goethe

Dirigent: Bertrand de Billy
Choreinstudierung: Andreas Schüller
Tenor: Johan Botha
Sopran: Denisa Danielova (Mitglied der Konzertvereinigung)
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Radio-Symphonieorchester Wien

Montag, 28. März 2005, 19.30 Uhr


Konzerthaus Wien, großer Saal.

...Dass dies alles rüberkam, ist auch Bertrand de Billy zu danken. Mit seinem RSO Wien sorgte der Dirigent für ein tragfähiges Orchesterumfeld, über das sich auch der Staatsopernchor solide ausbreitete. Etwas weniger Glück bei Verdis Quattro Pezzi Sacri. Das Spätwerk, dessen Uraufführung der Komponist schon nicht mehr beiwohnen konnte, vernahm man zwar profund und kontrastreich angelegt - zwischen jenen opernhaften Ausbrüchen und den an gregorianische Choralstilistik angelehnten schwebenden Kantilenen. Deutlich wurde jedoch in manchen Passagen hörbar, dass die heiklen Höhen Ansprüche an das vokale Kollektiv stellen, deren Erfüllung nicht friktionsfrei gelingen mochte...
Ljubisa Tosic, DER STANDARD, 30.03.2005

...weil Bertrand de Billy mit seinem Radiosymphonieorchester Wien und den animiert und kraftvoll singenden Herren des Staatsopernchors die Brahmsschen Klangbilder so seelen- wie schwungvoll zum Klingen brachte. Wie da in delikaten wie aufregend farbenprächtig gemischten Klängen die entsprechenden Bilder zur poetischen Vorlage geliefert wurden, das machte die exzellente Vokaldarbietung zum rundum künstlerisch geglückten Fest. Verdis "Vier geistliche Stücke" zunächst, ähnlich engagiert, nur von einigen unschönen Soprantönen durchsetzt (von denen sich das kurze Solo Denisa Danielova wohltönend abhob), bildeten den ersten Teil des wahrhaft festspielwürdigen Konzerts, dessen Mitschnitt hoffentlich demnächst für eine CD-Version herhalten wird...
Wilhelm Sinkovicz, DIE PRESSE, 30.03.2005

Mai 2005: Philharmonisches Konzert

Benjamin Britten
WAR REQUIEM

Dirigent: Seiji Ozawa
Sopran: Ricarda Merbeth
Tenor: Michael Schade
Bariton: Thomas Quasthoff

Wiener Philharmoniker
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Choreinstudierung: Prof. Ernst Dunshirn.

18. Mai 2005, Wiener Staatsoper.


Der Zuschauerraum der Wiener Staatsoper.

...weil der Staatsopernchor bestens vorbereitet war und mit Elan sang, weil drei hervorragende Solisten und die Wiener Sängerknaben ihr Bestes gaben. Und nicht zuletzt, weil Seiji Ozawa die Philharmoniker, wechselnd in Kammerbesetzung und massivem Tutti, zu konzentriertem, sauberem Spiel animieren konnte. Brittens harmonischer Gimmick, die herbe Tritonusspannung c-fis in leuchtende F-Dur-Zuversicht aufzulösen, wollte so, obwohl vom Staatsopernchor sauber ausgeführt, nicht recht wirken. Dass diesem zuweilen die nötige elementare Wucht fehlte, lag allerdings eher an der Konzertakustik des Hauses, die mittlerweile wohl auf dem bestmöglichen Stand angekommen ist, vom Ideal aber trotzdem noch entfernt bleibt.
(Walter Weidringer, DIE PRESSE, 20. Mai 2005)

Juli & August 2005: Salzburger Festspiele

Franz Schreker
DIE GEZEICHNETEN
Oper in drei Akten (1918)
Text vom Komponisten mit deutschen und englischen Übertiteln.

Dirigent: Kent Nagano
Regie: Nikolaus Lehnhoff
Bühne: Raimund Bauer
Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer

Herzog Antoniotto Adorno/Der Capitaneo di giustizia: Robert Hale, Graf Andrea Vitelozzo Tamare: Michael Volle, Lodovico Nardi: Wolfgang Schöne, Carlotta Nardi: Anne Schwanewilms, Alviano Salvago: Robert Brubaker, Guidobaldo Usodimare: Bernard Richter, Menaldo Negroni: John Nuzzo, Michelotto Cibo: Mel Ulrich, Gonsalvo Fieschi: Thomas Oliemans, Julian Pinelli: Guillaume Antoine, Paolo Calvi: Stephen Gadd, Drei Senatoren: Robert Wörle, Peter Loehle, Markus Eiche, Ein riesiger Bürger: Klemens Sander, Ein Diener: Walter Zeh; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor.

26. und 29 Juli, 1. und 4. August jeweils 19.30 Uhr, sowie 7. August 15.00 Uhr in der Felsenreitschule.


Einige Chormitglieder in den Arkaden der Felsenreitschule (Foto: Uhlig).

...Robert Hale, Wolfgang Schöne und die anderen, dazu die von Rupert Huber einstudierte Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor machen ihre Sache tadellos...
(Laszlo Molnar, SALBURGER NACHRICHTEN, 28.Juli 2005)


ORCHESTERKONZERT

Goffredo Petrassi
CORO DI MORTI
Johannes Brahms
SCHICKSALSLIED op. 54
Ludwig van Beethoven
SYMPHONIE NR. 5 c-Moll op. 67

Dirigent: Riccardo Muti
Choreinstudierung: Rupert Huber

Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

13., 15. und 16. August jeweils 11.00 Uhr im großen Festspielhaus.


ORCHESTERKONZERT

Pierre Boulez
NOTATIONS I-IV, VII
Maurice Ravel
DAPHNIS ET CHLOE Ballett in einem Akt

Dirigent: Sir Simon Rattle
Choreinstudierung: Rupert Huber

Berliner Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

29. August 20.30 Uhr im großen Festspielhaus.


UMBAU DES KLEINEN FESTSPIELHAUSES
Da bis zum Sommer des Mozart- Jahres 2006 das kleine Festspielhaus in das Haus für Mozart umgebaut wird, finden 2005 keine Vorstellungen in diesem Teil des Festspielbezirkes statt.


Von links nach rechts: Die ursprüngliche Fassade des kleinen Festspielhauses, der Abriss während der Umbauphase (2005 wird hier nicht gespielt), und so soll im Jahr 2006 das fertiggestellte Haus für Mozart aussehen.


CHORKONZERT

Johannes Brahms
Gesänge für Frauenchor mit Begleitung von zwei Hörnern und Harfe op. 17
Liebeslieder op. 52
Walzer für gemischten Chor und Klavier zu vier Händen

Franz Schubert
Nachtgesang im Walde D 913 für vier Hörner und Männerchor
Ständchen D 920 für Altsolo, Männerchor und Klavier

Richard Strauss
Deutsche Motette op. 62
für vier Solostimmen und 16-stimmigen gemischten Chor a cappella

Dirigent: Rupert Huber
Sopran: Simone Nold
Mezzosopran: Stella Grigorian
Tenor: Michael Roider
Bass: Peter Lika
Klavier: Andreas Grau, Götz Schumacher
Harfe: Julia Reth

Wiener Hornquartett, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

28. August 15.00 Uhr in der Felsenreitschule.


Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Foto: Konzertvereinigung).

...Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, fixer Bestandteil der sommerlichen Opernproduktionen, trat am Sonntagnachmittag in der Felsenreitschule zur Ehrenrettung einer vergessenen Tradition an. Verantwortlich für die Einstudierungen der Opernauftritte ist seit 2002 Rupert Huber. Seit er auch in Nepal lebt, stilisiert er sich mit liebenswürdiger Schrulligkeit zu einer Art Himalaya-Bruckner, dessen Dirigierstil mitunter an eine Kampfsportart erinnert. Allerdings: Effizient und unmissverständlich ist Huber. Die Stärken des Chores wurden vermittelt: Reserven für machtvolle Steigerungen, Tenöre mit Potenzial zur Strahlkraft, schlanke Soprane, wenn es auch nicht alle gleich leicht hatten in höheren Lagen. Stürmischer Beifall...
(eStro, SALZBURGER NACHRICHTEN, 30.August 2005)


Wolfgang Amadeus Mozart
DIE ZAUBERFLÖTE

Dirigent: Riccardo Muti
Regie: Graham Vick
Bühne und Kostüme: Paul Brown

Sarastro: René Pape/Günther Groissböck (19./21.8.), Tamino: Michael Schade, Sprecher: Franz Grundheber/Michael Volle (26./28.8.), Die Königin der Nacht: Anna Kristina Kaapola, Pamina: Genia Kühmeier, Drei Damen der Königin: Edith Haller+ Karine Deshayes+ Ekaterina Gubanova, Drei Knaben: Wiener Sängerknaben, Papageno: Simon Keenlyside, Ein altes Weib (Papagena): Martina Janková, Monostatos: Burkhard Ulrich, Zwei geharnischte Männer: Simon O'Neill+ Günther Groissböck/Peter Loehle (19., 21.8.), Zwei Priester: Franz Grundheber/Michael Volle (26./28.8.)+ Xavier Mas; Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor.

30. Juli, 2. und 8. August jeweils 19.30 Uhr, 11., 17., 19., 21., 26. und 28 August jeweils 19.00 Uhr im großen Festspielhaus.


Giuseppe Verdi
LA TRAVIATA
Oper in drei Akten, Text von Francesco Maria Piave.
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Dirigent: Carlo Rizzi
Regie: Willy Decker
Bühne und Kostüme: Wolfgang Gussmann

Violetta Valery: Anna Netrebko, Flora Bervoix: Helene Schneiderman, Alfredo Germont: Rolando Villazón/James Valenti (16.8.), Giorgio Germont: Thomas Hampson, Gastone: Salvatore Cordella, Marquis d'Obigny: Hermann Wallèn, Doktor Grenvil: Luigi Roni, Giuseppe: Tritan Luca*, Dienstmann: Fritz Springer*, Lakai: Wolfram Derntl* (* Mitglied der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor); Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor.

7. August 20.00 Uhr, 10., 13., 16., 20., 23. und 27. August jeweils 19.30 Uhr im großen Festspielhaus.


Anna Netrebko inmitten der SängerInnen der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (Foto: Lefebrve).

...Die Intensität der Bilder erzeugt starke Wirkung. Man wird auch nicht vergessen, mit welch kunstvollster Natürlichkeit die Masse des Chors geführt ist. Decker zielt immer auf eine offene dramaturgische Situation, schränkt die Gesellschaft nicht auf Rollenklischees ein. So können die drei Bilder nach der Pause bruchlos ineinander übergehen, ohne Ortswechsel: Alfredo wird von der Maskenballgesellschaft buchstäblich überrollt und am Ende dieses - niemals peinlichen - Ballbildes erstarren die Männer vor der zusammengefallenen Violetta, um sich, zu den Klängen des letzten Vorspiels, zeitlupenhaft zurückzuziehen. Der Ernst des Lebens: ein Albtraum. Auch dieses Bild wird man in seiner schlichten Intensität nicht vergessen. Die szenische und vokale Beweglichkeit des Staatsopernchors: meisterhaft. Kein Applaus nach dem Aktschluss; das Publikum war gebannt...
(Karl Harbsalzburg, SALZBURGER NACHRICHTEN, 9.August 2005)


Wolfgang Amadeus Mozart
COSI FAN TUTTE
Dramma giocoso in zwei Akten KV 588, Text von Lorenzo da Ponte.
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.
Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg

Dirigent: Philippe Jordan
Regie: Ursel und Karl-Ernst Herrmann
Bühne und Kostüme: Karl-Ernst Herrmann

Fiordiligi: Tamar Iveri, Dorabella: Maite Beaumont, Despina: Helen Donath, Ferrando: Christoph Strehl, Guglielmo: Russell Braun, Don Alfonso: Thomas Allen; Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor.

12., 14., 18., 22. und 25. August jeweils 18.30 Uhr im großen Festspielhaus.


Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor in COSI FAN TUTTE bei den Salzburger Festspielen 2005 (Foto: Uhlig).

...Die Wiener Philharmoniker sind unter Adam Fischer etwas konzeptlos unterwegs. Dazu Unaufmerksamkeiten und Koordinationsschwierigkeiten mit den Sängern: eine sehr mittelmäßige Gesamtleistung. Nur solide: Der Staatsopernchor, der maskiert über die Bühne wandelt...
Daniela Tomasovsky, DIE PRESSE, 16.August 2005

2005: Personalien

Vorstandswahl
Der Chor wählt im Dezember einen neuen Vorstand. Michael Knapp löst dadurch Daniela Wagner als Vorstand ab, die anderen Ämter bleiben unverändert. Auch bei den Stimmvertretern (erweiterter Vorstand) gibt es einige Personal- Rochaden.


Englische Übersetzung
Mag. Tania Oppel (außerordentliches Mitglied der Konzertvereinigung) stellt die englische Übersetzung der KV- Staatsopernchor- Webseite fertig, die im März 2005 endlich online gehen kann. Die italienische Version wird voraussichtlich ein Jahr später fertig werden, bis dahin bitten wir unsere italienischen Besucher noch um etwas Geduld.


Marcello Viotti †
Am 16. Februar 2005 verstarb der 50-jährige Maestro Marcello Viotti völlig unerwartet in München. Mit ihm verlor die Konzertvereinigung einen wunderbaren Dirigenten und Künstler, aber auch einen Freund und Kollegen, den alle Chormitglieder schätzten und liebten. Marcello Viottis Tod ist nicht nur für den Wiener Staatsopernchor ein unersetzbarer Verlust, sondern für die gesamte Musikwelt, die ihn nie vergessen wird.