Impressum

Für den Inhalt verantwortlich: Konzertvereinigung
Wiener Staatsopernchor

Opernring 2, A -1015 Wien
Tel: 0043 - (0)1 - 5124884

Webdesign

frameless & tableless
css-webdesign made by:
www.webdesign.akw.at

Webmaster E-mail:

CMS powered by:
www.gpeasy.com

Translation: Mag. Tania Oppel

Traduzione: Paola Bono

翻訳: Megumi Ijichi


Alle szenischen Fotos mit freundlicher Genehmigung der Wiener Staatsoper und der Salzburger Festspiele.

Social Network

Bookmark and Share

Amazon Online Shop

Ein Klick auf eines der Angebote öffnet den CD- und DVD Shop des Chores in einem neuen Fenster. Dort findet man eine große Auswahl an Aufnahmen unter der Mitwirkung der Konzertvereinigung und dem Wiener Staatsopernchor.

Chronik 2008 (Konzertvereinigung & Staatsopernchor)

Diese Chronik enthält die wichtigsten Ereignisse des Jahres, wie etwa Konzerte, Gastspiele, Festspiele, CD- Aufnahmen und Personalien der Konzertvereinigung, sowie Konzerte und Gastspiele, die der Wiener Staatsopernchor zusätzlich zum täglichen Staatsopern- Betrieb absolviert.

Die etwa 250 Vorstellungen, die der Staatsopernchor in der Wiener Staatsoper zu singen hat, sind hier aus Platzgründen nicht angeführt. Details entnehmen Sie bitte dem Spielplan der Wiener Staatsoper (externer Link).

Jänner 2008: "Rosamunde" im Theater an der Wien

Franz Schubert
ROSAMUNDE
Konzertante Aufführung

Dirigent: Bertrand de Billy / Rezitation: Adi Hirschal / Mezzo-Sopran: Birgit Remmert / Solistenquartett der Konzertvereinigung: Wilma Maller, Arina Holecek, Hakki Özpinar und Josef Stangl.

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Radio-Symphonieorchester Wien


Der Chor der Konzertvereinigung mit dem Solistenquartett in der Mitte der ersten Reihe: Wilma Maller, Arina Holecek, Hakki Özpinar und Josef Stangl (Foto: Equiluz).

Spielstätte: Theater an der Wien
Mittwoch, 30. Jänner 2008, 19.30 Uhr

Franz Schuberts romantisches Trauerspiel Rosamunde wurde 1823 am Theater an der Wien uraufgeführt und kehrt nun an seinen ersten Aufführungsort zurück. Schuberts musikalische Komposition ist bekannter als das Drama Rosamunde, das als "großes romantisches Schauspiel in 4 Aufzügen mit Chören, Musikbegleitung & Tänzen" von der Berliner Autorin Helmina von Chezy stammt.

Februar 2008: "Gastspiele in Amsterdam und Taipeh

Im Rahmen eines Gastspiels der Wiener Staatsoper findet am 25. Februar eine konzertante Vorstellung von Mozarts COSI FAN TUTTE in Amsterdam (Niederlande) statt.

Danach geht es für die Mitglieder der Konzertvereinigung sofort weiter nach Taipeh (Taiwan), wo sie am 27. Februar beim DEUTSCHEN REQUIEM von Brahms mitwirken.


Konzertprobe für das Brahms-Requiem in Taipeh (Photo: Ringhofer).

Juni 2008: "Lelio" in Ravenna

ORCHESTERKONZERT

HECTOR BERLIOZ
Symphonie fantastique op. 14
Lélio ou Le Retour à la vie op. 14b

Dirigent: Riccardo Muti; Sprecher: Gérard Depardieu;

Am 28. Juni findet beim Musikfestival in Ravenna eine Vorstellung von Lelio statt.


Konzertprobe für Lelio mit Maestro Muti (Photo: Erfurt).

Juli & August 2008: Salzburger Festspiele

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
DON GIOVANNI
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527, Text von Lorenzo Da Ponte
Neuinszenierung in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Bertrand de Billy, Musikalische Leitung / Claus Guth, Regie / Christian Schmidt, Bühnenbild und Kostüme / Olaf Winter, Licht / Ronny Dietrich, Dramaturgie / Thomas Lang, Chöre

Christopher Maltman, Don Giovanni / Anatoli Kotscherga, Il Commendatore / Annette Dasch, Donna Anna / Matthew Polenzani, Don Ottavio / Dorothea Röschmann, Donna Elvira / Erwin Schrott, Leporello / Ekaterina Siurina, Zerlina / Alex Esposito, Masetto

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker



Spielstätte: Haus für Mozart
27. Juli 2008, 19.00 Uhr / 31. Juli 2008, 19.00 Uhr / 3. August 2008, 19.00 Uhr / 8. August 2008, 19.00 Uhr / 11. August 2008, 19.00 Uhr / 16. August 2008, 19.00 Uhr / 19. August 2008, 15.00 Uhr / 25. August 2008, 15.00 Uhr / 29. August 2008, 19.00 Uhr


Giuseppe Verdi (1813–1901)
OTELLO
Neuinszenierung In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Text von Arrigo Boito nach der Tragödie Othello, the Moor of Venice von William Shakespeare

Riccardo Muti, Musikalische Leitung / Stephen Langridge, Regie / George Souglides, Bühnenbild / Emma Ryott, Kostüme / Giuseppe Di Iorio, Licht / Philippe Giraudeau, Choreographie / Nicholas Hall, Kampfszenen / Thomas Lang, Chöre

Aleksandrs Antonenko (1., 5., 10., 17., 21., 24. August), Otello / Simon O’Neill (27. August), Otello / Marina Poplavskaya (1., 5., 10., 17., 24., 27. August), Desdemona / Maria Luigia Borsi (21. August), Desdemona / Carlos Álvarez (1., 5., 10., 17., 21., 27. August), Jago / Nicola Alaimo (24. August), Jago / Stephen Costello, Cassio / Antonello Ceron, Rodrigo / Mikhail Petrenko, Lodovico / Simone Del Savio, Montano

Salzburger Festspiele Kinderchor / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker

Spielstätte: Großes Festspielhaus
1. August 2008, 19.30 Uhr / 5. August 2008, 19.30 Uhr / 10. August 2008, 19.30 Uhr / 17. August 2008, 15.00 Uhr / 21. August 2008, 19.30 Uhr / 24. August 2008, 19.30 Uhr / 27. August 2008, 19.30 Uhr

...Erstaunlicher Weise geschah nichts von alledem, man blieb einen Abend lang symphonisch, außer dann, wenn der Staatsopernchor mitzusingen Lust hatte: Der stand dann wie für eine Aufführung des „Messias" bereit und bot den oft mächtig anschwellenden philharmonischen Klangmassen, den von allen Seiten mit apokalyptischem Effekt schmetternden Trompeten wacker Paroli...
Sinkovicz, DIE PRESSE
...Ein spektakulärer Beginn mit Wellen im Hintergrund, einer schrägen Glas-Rampe, einem riesigen Platz mit Heerscharen an Figuren (exzellent der Chor), feinsten historischen Kostümen – ein Ausstattungsspektakel im Stil des 16. Jahrhunderts...
Korentschnig, KURIER
...Die schlagkräftige Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor setzte sich durch und das Debüt des putzigen „Salzburger Festspiele Kinderchores“ in den Volksszenen gelang ebenfalls erfreulich...
Strobl, SALZBURGER NACHRICHTEN

Charles Gounod (1818–1893)
ROMÉO ET JULIETTE
Oper in fünf Akten
Neuinszenierung in französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Text von Jules Barbier und Michel Carré nach der Tragödie Romeo and Juliet von William Shakespeare

Yannick Nézet-Séguin, Musikalische Leitung / Bartlett Sher, Regie / Michael Yeargan, Bühnenbild / Catherine Zuber, Kostüme / Jennifer Tipton, Licht

Nino Machaidze (2., 6., 9., 12., 15., 19., 22., 25. August), Juliette / Ailyn Pérez (18. August), Juliette / Rolando Villazón (2., 6., 9., 12., 15., 18., 22., 25. August), Roméo / John Osborn (19. August), Roméo / Mikhail Petrenko, Frère Laurent / Russell Braun, Mercutio / Cora Burggraaf, Stéphano / Falk Struckmann (2., 9., 12., 15., 25. August), Le Comte Capulet / In-Sung Sim (6., 18., 19., 22. August), Le Comte Capulet / Juan Francisco Gatell, Tybalt / Susanne Resmark, Gertrude / Mathias Hausmann, Le Comte Paris / Jean-Luc Ballestra, Grégorio / Robert Murray, Benvolio

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Mozarteum Orchester Salzburg

Spielstätte: Felsenreitschule
2. August 2008, 20.00 Uhr / 6. August 2008, 20.00 Uhr / 9. August 2008, 19.30 Uhr / 12. August 2008, 19.30 Uhr / 15. August 2008, 19.30 Uhr / 18. August 2008, 15.00 Uhr / 19. August 2008, 19.30 Uhr / 22. August 2008, 15.00 Uhr / 25. August 2008, 19.30 Uhr

...Auch der Rest der Besetzung ist toll: Falk Struckmann als Capulet ist Luxus, Mikhail Petrenko (Frère Laurent), Russell Braun (Mercutio), Cora Burggraf (Stéphano), Juan Francisco Gatell (Tybalt) Susanne Resmarck (Gertrude), alle anderen und vor allem der Staatsopernchor stehen kaum nach...
Korentschnig, KURIER
...Aufsehen aber erregte der junge, ebenso feurige wie auch erfolgreich anfeuernde Dirigent Yannick Nézet-Séguin, der den guten Staatsopernchor zu Bestleistungen anspornte...
Weidringer, DIE PRESSE


Béla Bartók (1881–1945)
HERZOG BLAUBARTS BURG
Oper in einem Akt, op. 11 Sz 48, Neuinszenierung in ungarischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln, Text von Béla Balázs nach einem Märchen von Charles Perrault
4 ORCHESTERSTÜCKE
op. 12 Sz 51
CANTATA PROFANA – Die neun Zauberhirsche
für Tenor, Bariton, gemischten Doppelchor und Orchester, Sz 94, Text nach rumänischen Balladen

Peter Eötvös, Musikalische Leitung / Johan Simons, Regie und Bühnenbild / Thomas Wördehoff, Dramaturgie

Falk Struckmann, Herzog Blaubart / Michelle DeYoung, Judith

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker



Spielstätte: Großes Festspielhaus
6. August 2008, 18.30 Uhr / 14. August 2008, 20.00 Uhr / 18. August 2008, 20.00 Uhr / 23. August 2008, 20.00 Uhr

...Danach gab es eine semikonzertante Märchenstunde in einer bunten Bildwand oder besser „Installation“ von Daniel Richter mit der Cantata profana (Bewundernswert die Leistung des Wiener Staatopernchores, dessen Mitglieder aus kleinen Gucklöchern chorisch kompakt singen konnten)...
Strobl, SALZBURGER NACHRICHTEN


Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
DIE ZAUBERFLÖTE
Deutsche Oper in zwei Aufzügen, KV 620, Wiederaufnahme in deutscher Sprache mit englischen Übertiteln, Text von Emanuel Schikaneder

Riccardo Muti, Musikalische Leitung / Pierre Audi, Regie / Saskia Boddeke, Regiemitarbeit / Karel Appel, Bühnenbild / Jorge Jara, Kostüme / Jean Kalman, Licht / Jan Koremans, Licht / Min Tanaka, Choreographie / Thomas Lang, Chöre

Franz Josef Selig, Sarastro / Michael Schade, Tamino / Franz Grundheber, Sprecher & Erster Priester / Albina Shagimuratova, Die Königin der Nacht / Genia Kühmeier, Pamina / Inga Kalna, Erste Dame / Karine Deshayes, Zweite Dame / Ekaterina Gubanova, Dritte Dame / Wiener Sängerknaben, Drei Knaben / Markus Werba, Papageno / Irena Bespalovaite, Papagena / Dietmar Kerschbaum, Monostatos / Simon O'Neill, Erster geharnischter Mann / Ante Jerkunica, Zweiter geharnischter Mann / Michael Autenrieth, Priester & Sklave

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker



Spielstätte: Großes Festspielhaus
13. August 2008, 19.00 Uhr / 20. August 2008, 19.00 Uhr / 22. August 2008, 19.00 Uhr / 26. August 2008, 19.00 Uhr / 28. August 2008, 19.00 Uhr / 30. August 2008, 19.00 Uhr


Antonín Dvorák (1841–1904)
RUSALKA
Lyrisches Märchen in drei Akten, Neuinszenierung in tschechischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln, Text von Jaroslav Kvapil nach der Erzählung Undine von Friedrich de la Motte Fouqué, dem Märchen Die kleine Meerjungfrau von Hans Christian Andersen, dem Drama Die versunkene Glocke von Gerhart Hauptmann und Motiven aus Ein Blumenstrauß aus Volkserzählungen von Karel Jaromír Erben.

Franz Welser-Möst, Musikalische Leitung / Jossi Wieler & Sergio Morabito, Regie / Anja Rabes, Bühnenbild / Olaf Freese, Licht / Chris Kondek, Video

Piotr Beczala, Prinz / Emily Magee, Die fremde Fürstin / Camilla Nylund, Rusalka, eine Wassernixe / Alan Held, Vodník, ein Wassermann / Birgit Remmert, Jezibaba, eine Hexe / Adam Plachetka, Förster / Eva Liebau, Küchenjunge / Elena Tsallagova, Erste Waldnymphe / Stephanie Atanasov, Zweite Waldnymphe / Hannah Esther Minutillo, Dritte Waldnymphe

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / The Cleveland Orchestra



Spielstätte: Haus für Mozart
17. August 2008, 19.30 Uhr / 20. August 2008, 19.30 Uhr / 23. August 2008, 15.00 Uhr / 26. August 2008, 19.30 Uhr / 28. August 2008, 19.30 Uhr


Johannes Brahms
EIN DEUTSCHES REQUIEM

Riccardo Muti, Dirigent / Genia Kühmeier, Sopran / Peter Mattei, Bariton / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker

Spielstätte: Großes Festspielhaus
15. August 2008, 11.00 Uhr / 16. August 2008, 11.00 Uhr / 18. August 2008, 11.00 Uhr

...Muti konnte sich dabei auf den plastisch deklamierenden und mit sauberer Expansion singenden Staatsopernchor ebenso verlassen wie auf die Philharmoniker...
DIE PRESSE
...Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor fand währen der Aufführung zu immer mehr gemeinsam abgesprochenen Konsonanten ("Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden" hat aber auch wirklich gemein viele aneinanderstoßende "s" und "d"/"t"). Der Sopran blieb durchwegs eher eng und metallisch. Wie locker und leise die Tenöre klingen können zeigte sich im Chor "Wie lieblich sind deine Wohnungen". Auch wenn das Brahms-Requiem ohne "Tag des Zornes" auskommt, müsste die Mahnung "Denn alles Fleisch es ist wie Gras" wenigstens ein paar Kälteschauer hervorrufen.
Klabacher, DER STANDARD
...Ein kompaktes Klangbild im vorzüglichen Piano des Beginns und auch an (sehr) lauten Stellen legte die von Thomas Lang einstudierte Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor an den Tag. „Denn alles Fleisch, es ist wie Gras“ ermahnte mit aufrüttelnder Intensität. Nach den zahlreichen Passagen des Trostes, die Brahms so wunderbar in Musik goss, wurde der Triumphgesang bei „Tod, wo ist dein Stachel, Hölle, wo ist dein Sieg“ zum markerschütternden Beweis, welch ungeheure Energien der Staatsopernchor freisetzen kann. Da ließ Riccardo Muti den Kräften allzu freien Lauf, dämpfte aber zum Schlusssatz wieder die lodernde Flamme zur Glut, die Ergriffenheit hielt sich in Grenzen...
Strobl, SALZBURGER NACHRICHTEN
...Auf seinen üblichen Taktstock verzichtend führte Muti den Wiener Staatsopernchor, die Wiener Philharmoniker und die hervorragenden Vokalsolisten Genia Kühmeier und Peter Mattei zu erschütternden und faszinierenden Glanzleistungen...
Naredi, KLEINE ZEITUNG


Gustav Mahler
SYMPHONIE Nr. 3

Esa-Pekka Salonen, Dirigent / Lilli Paasikivi, Mezzosopran / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Salzburger Festspiele Kinderchor / Wiener Philharmoniker

Spielstätte: Großes Festspielhaus
29. August 2008, 11.00 Uhr / 30. August 2008, 11.00 Uhr


Franz Schubert
ROSAMUNDE

Marc Minkowski, Dirigent / Miah Persson, Sopran / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Camerata Salzburg

Spielstätte: Mozarteum
Freitag, 8. August 2008, 19.30 Uhr


Felix Mendelssohn
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
Musik zum Schauspiel von William Shakespeare
OUVERTÜREN ZU ANTIGONE UND ATHALIE

Marc Minkowski, Dirigent / Miah Persson, Sopran / Malena Ernman, Mezzosopran / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Salzburger Festspiele Kinderchor / Camerata Salzburg

Spielstätte: Mozarteum
Donnerstag, 14. August 2008, 19.30 Uhr

Okt. & Nov. 2008: Gastspiel der Staatsoper

Bereits zum 7. Mal wirkt der Wiener Staatsopernchor bei einem Gastspiel der Wiener Staatsoper in Japan mit. Diesmal kommen COSI FAN TUTTE, FIDELIO und ROBERTO DEVEREUX zur Aufführung.

November 2008: Brahms-Requiem in Laxenburg

Johannes Brahms
EIN DEUTSCHES REQUIEM

In der Brahmsschen Erstfassung für Chor und Klavier zu 4 Händen

Bernhard Schneider, Dirigent / Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Eduard und Johannes Kutrowatz, Klavier

Spielstätte: Schlosstheater Laxenburg bei Wien
28. und 29. November 2008

...Dazu trugen auch die hochkarätigen Ausführenden wesentlich bei, wie der 40-köpfige Wiener Staatsopernchor (interessant: jede Stimmgruppe gleich stark besetzt!). In der Fassung mit Klavier kamen hier völlig neue Klangbilder zu Tage. Fazit: Ergreifend, berührend, atemlose Stille, Innehalten zum Schluss- und letztlich gewaltiger Applaus für die beiden Aufführungen, die sicher zu den Sternstunden der Schlosskonzerte zu zählen sind...
Hans Boeger, NÖN

Dezember 2008: Konzert in Bologna

Ludwig van Beethoven
IX.SYMPHONIE

Dirigent: Alberto Veronesi / Sopran: Ingrid Kaiserfeld / Alt: Renata Lamanda / Tenor: Wookyung Kim / Bariton: Nicola Alaimo

Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor



Spielstätte: Teatro Auditorium Manzoni, Bologna
22. und 23. Dezember 2008

2008: Personalien

Auszeichnung für Chormitglied Erich Wessner
Landeshauptmann Erwin Pröll verleiht dem Chormitglied Erich Wessner (der auch viele Jahre lang Schriftführer der Konzertvereinigung war) das Silberne Verdienstzeichen des Landes Niederösterreich für außerordentliche Verdienste für sein Bundesland.


Erich Wessner (links) mit Landeshauptmann Erwin Pröll.


Neues Design der KV- Website
Chormitglied Wolfgang Equiluz hat das Layout der Website der Konzertvereinigung neu gestaltet und Anfang des Jahres online gestellt.


Japanische Version der KV- Website
Megumi Ijichi (Ehefrau des Chormitgliedes Hiro Ijichi) übersetzt die Homepage der Konzertvereinigung ins Japanische.